Direkt zum Inhalt wechseln

Die Jury

Ob eure Projektidee finanziert wird, entscheidet unsere Jury nach der Bewertung eurer Live-Pitches am 08.11. Die Jury setzt sich aus Mitgliedern des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales, des Bayerischen Jugendrings (BJR), des Instituts für Medienpädagogik (JFF), Expert:innen aus der Tech- und Startup-Szene und weiteren jungen Menschen zusammen.

Hier könnt ihr die Jury besser kennen lernen.

Foto: Erol Gurian

Matthias Fack

„Der digitale Hackathon mit seinem Jugendbudget setzt an dem großen Bedürfnis von jungen Menschen an, die Gesellschaft mitgestalten zu dürfen.“

Präsident des Bayerischen Jugendrings

Kathrin Demmler

„Das Projekt „digitaler Hackathon mit Jugendbudget“ ermöglicht es Jugendlichen, neue Formate der Partizipation und Teilhabe zu entwickeln. Das Jugendbudget setzt an dem Interesse von jungen Menschen an, Gesellschaft mitgestalten zu dürfen und ist daher eine großartige Sache. Ich bin immer wieder sehr begeistert von den vielfältigen Ideen junger Menschen, darum freue ich mich sehr, Teil der Jury sein zu dürfen!“

Direktorin des JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Janosch Maier

„Meine Zeit in der evangelischen Jugendarbeit hat mich stark geprägt. Dort habe ich viel gelernt, was mir bei der Gründung meines IT-Start-Ups geholfen hat. Als Teil der Jury möchte ich Jugendliche und junge Erwachsene ermutigen Soziales, Unternehmergeist und Technologie zu verbinden um ihre Ideen zu verwirklichen.“

Experte aus der Tech- und Startup-Szene

Foto: Yulia Krylova

Lena Priebe

„Partizipation ernst nehmen: Nicht (nur) für die Jugend, sondern vor allem von der Jugend ist hier das Stichwort. Und damit das nicht nur leere Worte bleiben ist es besonders wichtig ihnen auch die notwendigen Ressourcen an die Hand zu geben, damit sie ihre Projekte auch umsetzen können.“

Carolina Trautner

„Eines unserer zentralen politischen Anliegen ist die Partizipation von Kindern und Jugendlichen. Damit wollen wir die Vorstellungen und Sichtweisen von jungen Menschen in allen Bereichen noch viel stärker berücksichtigen. Mir ist es sehr wichtig, dass die Jugend gehört wird, denn sie liefert wertvolle Impulse: es gibt fast kein Thema, dass die Jugendlichen nicht aufgegriffen haben.

Das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales stellt deshalb eine Million Euro zur Verfügung, um die besten Ideen und Projekte zu unterstützen und den Jugendlichen die Chance zu geben, ihre Lebenswelten selbst aktiv mitzugestalten. Das ist gelebte Partizipation!“ 

Bayerische Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales

Foto: Zhanna Perez

Anahit Chachatryan

„Als Jugendliche hatte ich das Gefühl: Die Erwachsenen nehmen meine Ideen nicht immer ernst. #ideenfuerdiejugend gibt den jungen Generationen nun die breite Bühne, die sie verdient haben, und das unterstütze ich aus Überzeugung.“

Expertin aus der Tech- und Startup-Szene

Foto: Jacinta Tjio

Benedikt Breil

„Das Jugendbudget finde ich wichtig um jungen Menschen die Möglichkeit zu geben ihre Projekte und Ideen zu finanzieren. Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass die Finanzierung von Projekten schlaflose Nächte und große Herausforderungen schafft. Umso mehr freue ich mich als junger Erwachsener meine Erfahrung und mein Wissen für Projekte anderer junger Menschen einzusetzen. Als Mitglied der Jury setzte ich mich vor allem für nachhaltige Innovation und Partizipation ein.“